»An jeder Stelle gleichen Reiz
erschliesst Dir die Ruppiner Schweiz«

Theodor Fontane (1819-1898)

Natur pur

Finde hier bei uns in der Natur tiefe Erholung, einen Platz zum ruhigen Arbeiten oder endlich Zeit für frische Inspirationen.

Unser Gesindehaus ist Teil des Gebäudeensemble des Forsthaus Tornow und liegt inmitten des Waldes der brandenburgischen Ruppiner Schweiz auf einer Anhöhe zwischen dem Tornow- und dem Teufelssee.

Der Tornowsee ist Teil der Ruppiner Seenkette, die vom Ruppiner Forst umgeben ist zwischen Neuruppin und Rheinsberg.

Das alte Gesindehaus

Forsthaus Tornow Gesindehaus

Das alte Gesindehaus entstand um ca. 1860. Es diente als Unterkunft für die Magd des Försters sowie für die Unterbringung von Schweinen und Hühnern.

Gästehaus Tornow

Ganz frisch und hochwertig saniert ist es heute ein Ferien- und Gästehaus mit Sonnen- und Sternenguckdeck auf dem ehemaligen Hühnerstall.

Lage & Umgebung

Das Forsthaus Tornow liegt zwischen Neuruppin und Rheinsberg. Es ist im Nordwesten von Berlin und Südosten von Hamburg über die A 24 (Abfahrt Neuruppin) erreichbar.

Mit der Regionalbahn von Berlin Henningsdorf ist Neuruppin (Haltestelle Rheinsberger Tor) in ca. 30 Minuten erreichbar, bevor die letzten fünfzehn Kilometer mit Auto/Taxi, dem Fahrrad entlang der wunderschönen Ruppiner Seenkette oder Boot (auf Anfrage) fortgesetzt werden können.

Über die Landstraße L16 von Neuruppin kommend führt eine Landstraße in den Wald nach Osten direkt auf das Forsthaus Stendenitz zu.

Bevor die Straße Stendenitz erreicht, führt eine Sandpiste nach Norden, entlang des Rottstielfließes. An dessen Ende nach Osten über eine kleine Brücke am Forsthaus Rottstiel vorbei, den Berg hinauf zum Forsthaus Tornow.

Karte Campus Forsthaus Tornow

Rottstielfließ

Teufelssee

Zermützelsee

Tornowsee

Tetzensee

zur/von der
Landstraße L16

Zermützel

Forsthaus Tornow Umgebung 01
Forsthaus Tornow Umgebung 02
Forsthaus Tornow Umgebung 03
Forsthaus Tornow Umgebung 04
Forsthaus Tornow Umgebung 05
Forsthaus Tornow Umgebung 06
Forsthaus Tornow Umgebung 07
Forsthaus Tornow Umgebung 08
Forsthaus Tornow Umgebung 09
Forsthaus Tornow Umgebung 10
Forsthaus Tornow Umgebung 11
Forsthaus Tornow Umgebung 12
Forsthaus Tornow Umgebung 13
Forsthaus Tornow Umgebung 14
Forsthaus Tornow Umgebung 15
Forsthaus Tornow Umgebung 16
Forsthaus Tornow Umgebung 17
Forsthaus Tornow Umgebung 18
Forsthaus Tornow Umgebung 19
Forsthaus Tornow Umgebung 20
Forsthaus Tornow Umgebung 21
Forsthaus Tornow Umgebung 22
Forsthaus Tornow Umgebung 23
Forsthaus Tornow Umgebung 24
Forsthaus Tornow Umgebung 25
Forsthaus Tornow Umgebung 26
Forsthaus Tornow Umgebung 27
Forsthaus Tornow Umgebung 28
Forsthaus Tornow Umgebung 29
Forsthaus Tornow Umgebung 30_
Forsthaus Tornow Umgebung 31
Forsthaus Tornow Umgebung 32
Forsthaus Tornow Umgebung 33
Forsthaus Tornow Umgebung 34
previous arrow
next arrow

Historie

Im Mittelalter gab es bereits an dieser Stelle ein Dorf mit dem Namen Tornow, welches aus wirtschaftlichen Gründen im 15. Jahrhundert aufgegeben wurde.

1817 taucht der erste Beleg über den Bau eines Holzschlägerhauses in der Neuruppiner Kammerförsterei auf. 1840 gehörte dazu lediglich ein Wohnhaus. 1860 wurde dieses durch ein Heidewärterhaus (das spätere Forsthaus) mit einem Wohnhaus und zwei Wirtschaftsgebäuden ersetzt – einem Stall- und Gesindehauses sowie einer Stallscheune.

Dorf Tornow im Mittelalter
altes Forsthaus mit Gaststätte

1524-1644 war das Forstrevier Tornow im Besitz der Familie v. Gadow zu Protzen. 1617 wurde ein Viertel der Feldmark Tornow mit einer Dorfstätte und 1644 das andere Viertel der Feldmark an den Rat zu Neuruppin veräußert. 1766 betrug die Fläche des Forstreviers Tornow 929 Morgen zuzüglich der Hälfte des Teufelssees, der eine Fläche von 16 Morgen zählte.

Um die Jahrhundertwende entstand auf der westlichen Wegseite gegenüber dem Forsthaus eine Gaststätte, errichtet als Holzkonstruktion, die jedoch mehrere Umbau­phasen – von einer offenen Schenke zu einem Restaurantgebäude – erfahren hat.

Zu DDR-Zeiten und bis kurz nach der Wende war die Gaststätte zu Tornow ein sehr beliebtes Ausflugsziel, sodass der Ort unter anderem von dem Fahrgastschiff aus Neuruppin angelaufen wurde.

Im Jahr 1931 eröffnet Bertha Jandt, die Frau des Unterförsters Jandt, eine Restauration im Forsthaus. Bertha Jandt betrieb die Restauration bis ins Jahr 1938.

Die Försterei Tornow war mit ihrer Nutzung, sowohl als Förster-Wohnhaus als auch als Gaststube und Pension, eine Sonderform, verglichen mit anderen Förstereigehöften des 19. Jahrhunderts in der Ruppiner Schweiz.

Postkarte Gaststätte Tornow

Aktivitäten

Baden: Der Tornowsee und der Zermützelsee sind bekannt für ihre wunderschöne Lage und die sehr gute Badequalität. Weitere zahlreiche Seen der Umgebung eignen sich ebenso sehr gut zum Baden – wie der nahegelegene Kalksee.

Kanu- und Bootsfahrten: Der Tornowsee bildet den Anfang der Ruppiner Seenrinne, die mit ihrer waldreichen Umgebung eine ausgesprochene Ruhezone ist für Kanufahrer, Stand-Up und Bootsfahrten; Kanu & Kanadier können am Campingplatz Rottstielfließ ausgeliehen werden. Zum Forsthaus Tornow gehört ein eigenes Ruderboot und Stand-Up Paddel-Boote

Den Rheinsberger Rhin hinunter paddeln – ist nicht unanstrengend, aber sehr empfehlenswert & Natur pur!

Angeln: Angelkarten für die lokalen Seen können bei Angel Joe in Neuruppin und im Angelladen in Rheinsberg gekauft werden.

Wandert, joggt oder „waldbadet“ im von der Eiszeit geformten breiten Endmoränengürtel mit vielen klaren Quellen, charakteristischem Buchen- und Traubeneichenwald und auch seltenen Tier- und Pflanzenarten (eine Hängematte zum Waldbaden mitten in der Einsamkeit der Natur liegt bereit).

Entdeckt die Biberspuren entlang des Teufelssees

Wandert zum Zanderblick mit wunderbarem Blick über den Tornowsee

Der Fontanewanderweg geht direkt um den Tornowsee

Das Radwegenetz zwischen Neuruppin und Rheinsberg führt direkt am Forsthaus Tornow vorbei

Tip: Naturlehrpfad / Kochquelle Kunsterspring oder Naturlehrpfad Zermützel mit Waldmuseum

Tip: Laufpark Stechlin (für Jogger)

Abenteuer- und Entdeckungstouren durch unseren Partner Rheinsberg Adventure Tours: geführte Nachtwanderungen, Radtouren, Naturführungen, Wolfs- und Biberbeobachtungen sowie Kanutouren.

Reiterhöfe & Gestüte bieten Ausritte, Kutscherfahrten oder professionellen Reitunterricht an, z.B. Reiterhof Märkische Höfe, Neustädter Gestüte oder Kemserhof Stendenitz.

Kremserfahrten mit unserem Partner Kremserhof Zermützel durch die Kyritz-Ruppiner Heide, in den umliegenden Wäldern und an den Seen. Auch als erlebnisorientierte Pendelfahrt zwischen dem Forsthof Tornow und der naheliegenden Waldschenke Stendenitz bzw. dem Restaurant Boltenmühle.

Nur 3 km durch den Wald liegen in Braunsberg die Braunsberger Höfe mit Hofladen und Streichelgehege. Monique & Rüdiger backen frisches Brot & Kuchen und bieten eigenes Fleisch & Gemüse von ihrem Hof.

Inmitten von Wald, Wiesen und Feuchtgebieten liegt nur wenige Kilometer entfernt der Tierpark Kunsterspring mit vielfältigen heimischen Tieren wie dem Wolf oder dem Wisent. Direkt gegenüber ist die Fischzucht Kunsterspring mit frischem und geräuchertem Fisch.

Die historische Boltenmühle liegt nur 1,5km entfernt am anderen Ende des Tornowsees – mit Restaurant, Sauna und kleineren Wellness-Angeboten.

Regionale Küche und direkten Seeblick bietet die Waldschenke Stendenitz am Zermützelsee an – die Anreise per Kanu / Boot ist auch möglich

Zu Deutschlands schönsten Thermen gehört die Fontane Therme in Neuruppin – mit schwimmender Sauna und direktem Zugang zum Ruppiner See.

In Neuruppin & Rheinsberg gibt es gute Restaurants (wir geben gerne Empfehlungen).

In direkter Umgebung liegen die wirklich sehenswerten Städte Neuruppin, Rheinsberg und Lindow mit viel Bezug zu Historie, Architektur (Schinkel), Literatur (Fontane, Tucholsky) und Kultur.

Jedes Jahr finden überregional bedeutsame Festivals statt wie z.B. die Fontane Festspiele Neuruppin, die Kammeroper Schloss Rheinsberg, der Theatersommer Netzeband oder das Seefestival Wustrau.

Nicht nur bei schlechtem Wetter gibt es einige nette Museen mit Regionalbezug, wie das Tucholsky-Literatur-Museum, das Museum Neuruppin, das Naturparkhaus Museum Stechlin, das Brandenburg-Preussen Museum oder die Antik-Scheune in Alt-Ruppin.

Tauchen gehen am Stechlinsee

Fliegen oder Fallschirmspringen in Fehrbellin

Ausstattung

Spülmaschine · Induktionsfeld · Backofen · Kühlschrank mit kleinem Gefrierfach · Kaffeemaschine

Geschirrtücher · Gewürze · Olivenöl, Essig und Balsamico

Fußbodenheizung · Fön · Dusche · Innen-WC · Handtücher & Bettwäsche · Seife · Duschgel · Sonnencreme · Mückenspray 

Gartentisch und Stühle · Gas-Grill · Feuerschale (mit Kaminholz)

WLAN · bluetoothfähige Lautsprecher

Tischtennisch-Schläger · Federball-Schläger

Ruder / Paddel · SUBs und ein Kanu sind auch vorhanden

Preise

Konditionen und Pakete für gewerbliche Nutzungen oder für längere Nutzungsdauern auf Anfrage.

Preise für Übernachtungen SAISON 2021
unter 1 Woche 130 Euro/Nacht (2 Pers.)
ab 1 Woche 120 Euro/Nacht (2 Pers.)

Jede weitere Person 20 Euro pro Übernachtung; Kinder unter 2 Jahren wohnen kostenfrei. Alle Preise inklusive Mehrwertsteuer.

Haustier 
auf Anfrage gestattet

Check-in / Check-out
Anreise 16 Uhr, Abreise 11 Uhr oder nach Vereinbarung

Endreinigung
50 Euro Endreinigung - das Gesindehaus muss ‚besenrein‘ verlassen werden

Zahlweise
50 % sofortige Anzahlung per Überweisung, Rest 14 Tage vor Ankunft.

Buchungs­anfrage

Es gelten folgende Mindestbuchungszeiten
(kürzere Aufenthalte sind in Ausnahmefällen möglich und ggf. mit einem Aufschlag verbunden)

Mai – Oktober: 3 Nächte
November – April: 2 Nächte

Nachhaltigkeit

Sonnenblume

Das Wasser pumpen wir aus unserem eigenen Grundwasserbrunnen und stellen mit unserer Reinigungsanlage daraus Trinkwasser mit bester Trinkqualität her.

Unseren Strom für Licht, elektrische Geräte und die Wärmepumpe (Heizung) stellen wir mit unserer eigenen Solar-Anlage her – Überschüsse werden in einer Batterie gespeichert. Falls diese voll ist und kein Verbrauch weiter stattfindet, wird der Strom ins Netz eingespeist. Stellen wir zu wenig Strom selber her, beziehen wir erneuerbare Energien von einem externen Ökostrom-Anbieter.

Logo ELER

Die Sanierung des Gesindehaus Tornow zu einem Gästehaus wurden mit Hilfe von Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) umgesetzt.

Scroll to Top